Heilsame Zerstörung: Wie die Alzheimersche Krankheit besiegt werden kann

Der Innovator: Dieter Willbold, Alzheimer-Revolutionär

Dieter Willbold Dieter Willbold (Alle Fotos auf dieser Seite (c) Forschungszentrum Jülich / Ralf-Uwe Limbach)

Dieter Willbold ist unter anderem Familienmensch, Extremfrühaufsteher, Vielpendler, Jogger, Biochemiker, Biophysiker, Prion-Koryphäe, Institutsdirektor und Ausgründer.

Vor allem ist er der Mann, der die Alzheimer-Forschung revolutioniert.


DIE INNOVATION: DIE KREATIVE ZERSTÖRUNG TOXISCHER VERBÜNDE

Die Alzheimersche Krankheit. Eine Plage, die Gehirne, Leben, Menschen zerstört. Der Zerstörungsprozess läuft in perfider Unaufhaltsamkeit so ab: Da gibt es ungefährliche Einzelproteine (Monomere) im Gehirn, die Abeta-Moleküle. Diese ballen sich zusammen und schaffen es dabei irgendwie, toxisch zu werden. Noch schlimmer: Die toxischen Knäuel (Oligomere) vermehren sich selbst auf Kosten der Monomere und lassen immer mehr Neuronen im Gehirn sterben. Die Hirnmasse nimmt ab, der Mensch verliert nach und nach alles, was seine Menschlichkeit ausmacht.

„Sind die toxischen Strukturen beseitigt, kann man die verheerende Krankheit stoppen.“

Dieter Willbold schaut auf diesen Horrorprozess schon lange mit wissenschaftlicher Abgeklärtheit und Akribie. Einerseits als Experte für alles, was mit der Struktur, Funktion und Dysfunktion von Proteinen zu tun hat. Vor allem aber – und das ist revolutionär– schaut er urphysikalisch, gleichgewichtsorientiert. So wird ihm klar, wo der Hebel für Heilung angesetzt werden muss: Es gilt, das Gleichgewicht zwischen dem guten Einzelprotein (Monomer) und dem bösen toxischen Knäuel (Oligomer) zu verschieben. Und das geht nur, so Willbold, indem man einen Wirkstoff hinzufügt, der effizient ins Gehirn gelangt und dafür sorgt, die Monomer-Struktur zu stabilisieren und die Oligomere in ungefährliche Monomere zu zerlegen.

Genau diesen geradezu magischen Wirkstoff hat Dieter Willbold – mit seinem Unternehmen Priavoid, einer Forschungs-Ausgründung – entwickelt. PRI-002 ist ein sogenanntes All-D-Peptid, günstig herstellbar und einfach oral verabreichbar (es muss also z.B. nicht intravenös injiziert werden). „Der Wirkstoff ist wichtig, die Sprunginnovation liegt aber im mode of action“, stellt Willbold klar. „Der Prozess ist das Bahnbrechende, das Zerlegen neurotoxischer Protein-Verbünde in harmlose Monomer-Bausteine.“ Und mit ruhiger Physikobiologenstimme führt er weiter aus: „Sind die toxischen Strukturen beseitigt, kann man die verheerende Krankheit stoppen.“

Erfreulicherweise ist die Klinische Phase I-Studie (an gesunden Probanden), in der es um Sicherheit und Verträglichkeit des Wirkstoffs geht, bereits erfolgreich verlaufen. Zusammen mit SPRIND wird Willbold das Therapeutikum jetzt weiterentwickeln – und zunächst im Rahmen einer klinischen Phase II-Studie an Alzheimer-Patienten testen.

Da Dieter Willbold alles Unrealistische fern liegt, formulieren wir die Prognose angemessen verhalten: Es gibt die wissenschaftlich gut begründete Hoffnung, dass die Alzheimersche Demenz besiegt werden kann. Sie trägt den Namen PRI-002.

KONTEXT:
Dieter Willbold ist Professor für Physikalische Biologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Direktor des Instituts für Strukturbiochemie im Forschungszentrum Jülich. Aber natürlich forscht er nicht allein, sondern ist in ein Netz hochkompetenter Kolleg:innen und wissenschaftlicher Freunde eingebunden. So hat ihn zu seinem Unternehmen Priavoid der Biophysiker und Prion-Forscher Detlev Riesner animiert: „Willbold, das ist eine tolle Idee, jetzt müssen Sie mal in die Pötte kommen und ausgründen.“ Riesner ist Mitbegründer mehrerer Biotech-Unternehmen, u.a. des Diagnostikunternehmens Qiagen. Und ihn verbindet eine lange Freundschaft zu Stanley Prusiner, der 1997 den Medizinnobelpreis erhielt – für die Entdeckung, dass es Krankheitserreger gibt, die nicht aus DNA oder RNA bestehen, sondern aus Proteinen. Ihnen gab er den Namen Prion.
Die anti-prionische Wirkweise von PRI-002 inspirierte Dieter Willbold dazu, seine Ausgründung Priavoid zu nennen. Prusiner selbst ist so von den bahnbrechenden Entwicklungen rund um PRI-002 überzeugt, dass er nun – zusammen mit Detlev Riesner und Dieter Willbold – den Aufsichtsrat der Priavoid bildet, um die Alzheimer-Forschung weiter voranzubringen.