Funke
Fully Autonomous Flight

Hallo, Neudenker:innen! Wir brauchen wegweisende Lösungen, um mit Hilfe von autonomen Fluggeräten die Mobilität und Logistik der Zukunft zu gestalten. Wir brauchen Sie.

Logistik und Mobilität bilden die Basis für eine florierende Wirtschaft und Gesellschaft. In Anbetracht des demografischen Wandels, des abnehmenden Fachkräftebestands und der gleichzeitig hohen und wachsenden Anforderungen an den Personen- und Güterverkehr erscheint die Gestaltung der Mobilität der Zukunft als eine der zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.

Unbemannte, weitestgehend manuell gesteuerte Fluggeräte sind heute schon eine wichtige Ergänzung in vielen Anwendungsbereichen wie der Lieferung von Waren, der Wartung von Industrieanlagen, in der Vermessungstechnik oder auch bei der Brandwache und bei Rettungseinsätzen. Die Nutzung von Drohnen – ob privat oder kommerziell betrieben – steigt seit Jahren kontinuierlich an. Unbemannte Fluggeräte werden unsere Verkehrssysteme in Zukunft tiefgreifend verändern. Der sichere autonome Betrieb von Drohnen steht allerdings noch vor ungelösten Herausforderungen, gerade unter wechselnden Umwelteinflüssen und anderen Störfaktoren.

Demonstrieren Sie: ein autonom fliegendes System bis 25 kg Maximalgewicht, das ohne menschliches Eingreifen einen vorher definierten Parcours auch unter Einfluss diverser Störfaktoren sicher bewältigt.

Ziel ist es, ein System zu entwickeln, das völlig autonom verschiedene herausfordernde Hindernisse und Aufgaben bewältigen kann. Unterstützend können weitere autonome Systeme, z.B. am Boden, hinzugezogen werden.
Der SPRIND Funke hat eine Laufzeit von neun Monaten in zwei Stufen. In den 2,5 Monaten von Stufe 1 unterstützt SPRIND die teilnehmenden Teams in der Demonstration des autonom fliegenden Systems mit bis zu 70.000 Euro. Stufe 2 ermöglicht mit weiteren bis zu 80.000 Euro die Entwicklung eines Prototyps und die abschließende Teilnahme am Drohnen Race auf dem Fliegerhorst Erding. Dabei wird SPRIND in Stufe 1 bis zu 15 Teams unterstützen und in Stufe 2 bis zu zwölf Teams.

Wir entfachen Ihren Funken

NON-FUNDING TRACK
Interessierte Teams haben die Möglichkeit, sich für eine Teilnahme am Vernetzungs- und Demonstrationstreffen im April sowie am Abschlussevent im September zu qualifizieren und die Fähigkeiten ihres Systems auf einem einzigartigen Testgelände und vor den Augen potenzieller Investoren unter Beweis zu stellen. Teilnehmer im Non-Funding Track erhalten keine Finanzierung durch SPRIND, sind jedoch in alle flankierenden Maßnahmen des Funkens eng eingebunden und profitieren vom Netzwerk der SPRIND.

Die Teams

Aerial Scout

Aerial Scout

UAV with Battery-Swap-UGV

UAV with Battery-Swap-UGV

PathStrider

PathStrider

mSpeeder

mSpeeder – The Ground Effect Drone

DRAKULA

DRAKULA

Bat Fox

Bat Fox

Robots & Drones

Robots & Drones: An Intermodal Transportation System Mesh Up

SIMON

SIMON – Semiconscious Integrated Modular Ops Network

AI-FLIGHT – BEYOND VISION

AI-FLIGHT – BEYOND VISION

Hybrid Aerospace Hypogriff

Hybrid Aerospace Hypogriff

Notus

Notus – a proven VTOL approach

Robust, Agile, and Distributed UAV Swarm

Robust, Agile, and Distributed UAV Swarm

Ubiquitous Autonomous Drone Navigation

Ubiquitous Autonomous Drone Navigation

Die Jury

Funke FAF Aamir Ahmad, Christian Schneider, Sheila Beladinejad, Hans Koenigsmann, Jörg Dittrich, Christoph Petroll und Patrick Rose

FAQ

Sie haben weitere Fragen?
Dann können Sie uns gern unter challenge@sprind.org kontaktieren.
Jano Costard, Challenge Officer Jano Costard, Challenge Officer